Erfolg für Bienenschutz: Mitgliedstaaten stimmen für Freilandverbot von Neonicotinoiden

Mitteilung: Umweltinstitut München e.V.

Die EU-Mitgliedstaaten haben heute dem Vorschlag der Europäischen Kommission zugestimmt, den Einsatz von drei bienengefährlichen Neonicotinoiden im Freiland zu verbieten. Auch die deutsche Bundesregierung, die lange mit ihrer Positionierung gezögert hatte, sprach sich für den Vorschlag aus. … weiterlesen

Ärzteverein fordert Ausstieg aus dem Tierversuch

Aktionen zum Internationalen Tag zur Abschaffung der Tierversuche

Mitteilung: Ärzte gegen Tierversuche e.V.

Jedes Jahr müssen rund 2,8 Millionen Mäuse, Ratten, Kaninchen, Fische und andere Tiere allein in deutschen Laboren im Namen der Forschung leiden und sterben. Dabei stellen immer mehr wissenschaftliche Studien den Tierversuch als Methode in Frage. Auch in der Bevölkerung spricht sich laut einer repräsentativen Forsa-Umfrage eine Mehrheit von 52 % gegen Tierversuche aus. Zum Internationalen Tag zur Abschaffung der Tierversuche (24.4.) fordert der bundesweite Verein Ärzte gegen Tierversuche von der neuen Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner, einen Ausstiegsplan vorzulegen, wie ihn die Niederlande bereits haben. 69 % der bei der Erhebung Befragten sind für ein solches Konzept. … weiterlesen

Rote Listen bestätigen Rückgang der Vielfalt der Insekten

Mitteilung: Bundesamt für Naturschutz

  • Informationen stützen Studien um den Schwund der Insektenbiomasse
  • Rote Listen: breite Datenbasis für tausende von Insektenarten
  • Bestandsrückgänge auch bei nicht-fliegenden Insekten

Nicht nur die Biomasse der Insekten schwindet, auch deren Vielfalt nimmt erkennbar ab und das seit Jahrzehnten. „Der oft zitierte stumme Frühling ist längst dabei, Realität zu werden. Das wird besonders dann deutlich, wenn die Natur jetzt mit dem Frühjahrsbeginn und zu Ostern nach den frostigen Tagen wieder zum Leben erwacht“, sagt Prof. Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN). … weiterlesen

Das Herz aus Stein für den schlimmsten Tierversuch des Jahres vergeben

„Preis“ geht an Nacktmullforscher des Max-Delbrück-Zentrums

Mitteilung: Ärzte gegen Tierversuche e.V.

„Wie lange können Nacktmulle ohne Sauerstoff auskommen?“ – für Tierversuche zu dieser Fragestellung hat der bundesweite Verein Ärzte gegen Tierversuche gestern einen Preis für den schlimmsten Tierversuch des Jahres 2017 – das „Herz aus Stein“ – verliehen. Die Negativauszeichnung erhielten Tierexperimentatoren des Max-Delbrück-Zentrums für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin-Buch. … weiterlesen

Rattenscharf

Der Satz „sie freut sich ganz arg, sie kann es nur nicht so zeigen“ hätte heute Nacht bei mir Anwendung finden können. Als ich gegen drei Uhr morgens in die Küche tappte, um einen Schluck Wasser zu trinken, fand ich dort ein ganz tolles Geschenk meines Katers: eine riesige Ratte. Ich quiekte hellauf vor Begeisterung, aber böswillige Zeitgenossen hätten das auch als Schreckensschrei interpretieren können.

Völlig zu Unrecht natürlich. Meine Freude war so groß, dass ich sie sogar unbedingt teilen wollte. Normalerweise behalte ich meine Geschenke gerne für mich, aber dieses rattenscharfe Teil wollte ich meinem Mann nicht vorenthalten. Vor allem das Erlebnis, dass das Monstrum bei dem Versuch, es zu entsorgen, ganz plötzlich wieder lebendig werden könnte, stellte ich mir zu zweit einfach netter vor. … weiterlesen

Sofa, Kissen und Bettvorleger

PETA-Expertin gibt Tipps für tierfreundliches Wohnen

Mitteilung: PETA e.V.

Schöner wohnen ohne Tierleid: Viele Menschen entscheiden sich im Alltag bereits für eine tierfreundliche Lebensweise – sie ernähren sich pflanzlich und tragen ausschließlich Kleidung ohne tierische Bestandteile.

Doch auch im Bereich Wohnen verbergen sich zahlreiche Produkte aus Leder, Wolle, Seide, Daunen oder Pelz, die unter tierquälerischen Umständen erzeugt wurden. Tierfreunde sollten sich die Freude an einem gemütlichen Heim nicht nehmen lassen und sich für Einrichtungsgegenstände aus pflanzlichen und synthetischen Fasern entscheiden – dazu gehören Baumwolle, Leinen, Viskose, Polyester, Polyamid und Polyacryl.

Johanna Fuoß, Fachreferentin für Tiere in der Bekleidungsindustrie bei PETA, gibt hilfreiche Tipps für tierleidfreies Wohnen. … weiterlesen

Quelle: www.peta.de

Animal Refuge – Tiere wollen leben

Elisabeth Schön betreibt seit 2014 in Brandenburg eine Art Gnadenhof für heimatlose, kranke und von ihr freigekaufte Tiere, die geschlachtet oder getötet werden sollten. Zur Zeit “leben auf dem Hof: 8 Schafe, 4 Ponys, 2 Hunde, 30 Katzen, 6 Gänse, 2 Hasen. In unserer Verantwortung und an sicheren Orten leben 9 Ziegen, 23 Schafe und über 30 Katzen”, wie sie auf ihrer Homepage schreibt. 

Warum engagiert sich Elisabeth Schön für Tierschutz?

“Weil ich weiß, dass Tiere, genau wie Menschen, Freude, Leid und Schmerz empfinden. Sie wollen genau wie wir Menschen glücklich sein und kein Leid erfahren. Wir alle möchten doch an friedlichen Orten leben, ohne immerwährende Angst und Furcht. Einen solchen Ort zu schaffen, ist meine Motivation.” (Quelle: https://animalrefuge.jimdo.com)

Elisabeth Schön braucht dringend Unterstützung auf dem Hof: Füttern, Pflege der Ställe oder auch handwerkliche Arbeiten. Wer nicht vor Ort wohnt und mitarbeiten kann, könnte spenden, eine Patenschaft für ein Tier eingehen oder Mitglied im Verein “Tiere wollen leben” (anerkannt gemeinnützig) werden.

Alle weiteren Informationen und Kontaktmöglichkeiten findet man auf der Homepage.

Hier geht es zur Homepage von “Animal Refuge”: animalrefuge.jimdo.com


Wer weitere Tierschutzprojekte dieser Art kennt, möge sie uns bitte mitteilen, damit wir sie vorstellen können!