Petition: Tierkörperbeseitigungsanlagen müssen überwacht werden!

Eine Onine-Petition von PETA – so lautet das Anschreiben:

Sehr geehrte Damen und Herren,
die Studie der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) über den Gesundheitszustand von toten Schweinen, die in Tierkörperbeseitigungsanlagen entsorgt werden sollen, zeigte erneut, wie Tiere in Mast- und Zuchtbetrieben leiden. Damit bestätigen die Ergebnisse der Studie die zahlreichen Veröffentlichungen von PETA und anderen Organisationen, in denen wiederholt aufgezeigt wurde, wie sehr Schweine, Rinder und Geflügel in den landwirtschaftlichen Betrieben leiden. Derzeit werden in Tierkörperbeseitigungsanlagen kaum Kontrollen an toten Tieren durchgeführt. Auch die Rückverfolgbarkeit und somit die Möglichkeit zur Ahndung von Straftaten ist nicht gewährleistet. Somit werden jegliche Beweise für Tierschutzverstöße für immer vernichtet, und es wird ein weiterer scheinbar rechtsfreier Raum in der Agrarindustrie erhalten. PETA fordert die sofortige Überarbeitung der Gesetzeslage und eine verpflichtende und unabhängige Kontrolle aller Tierkörper sowie eine lückenlose Rückverfolgbarkeit der sogenannten Falltiere.

zur Petition: Bessere Kontrollen für Tierkörperbeseitigungsanlagen

 

Millionen Haus- und Wildtieren werden Angst und Stress erspart

VIER PFOTEN begrüßt Verkaufsverbot von Silvesterböllern und Feuerwerk

Hamburg, 02. Dezember 2021 – Silvester ohne Böller und privates Feuerwerk – darauf haben sich Bund und Länder heute geeinigt und auch für dieses Jahr ein Verkaufsverbot beschlossen. Außerdem soll es auf besonders publikumsträchtigen Plätzen kein Feuerwerk geben. Dies wird hauptsächlich mit der zusätzlichen Belastung für das durch die hohen Corona-Zahlen ausgelastete Gesundheitssystem begründet. Von dem Verbot profitieren aber auch Millionen heimische Wild- und Haustiere, die sonst unter der Silvesterknallerei leiden. … weiterlesen

Silvester böllerfrei: Breites Aktionsbündnis für Verbot von Pyrotechnik-Böllern und Raketen zum Jahreswechsel

Bericht: Vier Pfoten

Hamburg – Die globale Stiftung für Tierschutz VIER PFOTEN fordert gemeinsam mit einem von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) initiierten breiten Bündnis aus dem Deutschen Tierschutzbüro, der Gewerkschaft der Polizei (GdP) sowie Ärztevertreter:innen ein Feuerwerksverbot zum Jahreswechsel. Raketen und Böller führen nicht nur jedes Jahr zu hoher Luftbelastung, Umweltverschmutzung und sorgen für tausende Verletzungen und damit zur Überlastung von Einsatzkräften und Krankenhäusern, sondern schädigen auch Millionen Heimtiere, sowie Nutz- und Wildtiere. Das Aktionsbündnis fordert frühzeitig ein bundesweites Verkaufsverbot für Silvesterböller und Raketen und zudem ein bundesweites Böllerverbot für die Silvesternacht. Für die Zukunft fordert das Aktionsbündnis eine grundsätzliche Überarbeitung der Ersten Sprengstoffverordnung. … weiterlesen

Tierversuche an muskelkranken Hunden beenden – helfen Sie!

Bericht: PETA

In der Nationalen Tiermedizinischen Hochschule Alfort in Frankreich werden Hunden gezielt lähmende Muskelerkrankungen angezüchtet, um an den Tieren zu experimentieren. Die Hunde können nur unter großer Anstrengung gehen, schlucken und atmen. (…)
Die Tierversuche an den Hunden werden von der französischen Hilfsorganisation AFM-Téléthon finanziert. Laut einem Mitarbeiter könne das Labor diese Finanzierung verlieren, würde die Öffentlichkeit Kenntnis über die wahren Zustände erlangen, unter denen die Tiere leiden. Helfen Sie den Hunden, indem Sie AFM-Téléthon auffordern, die grausamen Versuche nicht länger zu unterstützen!
(Quelle: https://www.peta.de/aktiv/tierversuche-muskelkranke-hunde/)

zur Online-Petition

 

 

Überwältigende Mehrheit missbilligt Methoden der konventionellen Landwirtschaft

Repräsentative VIER PFOTEN Umfrage
Bürger:innen enttäuscht von Plänen der Bundesregierung zum Umbau der Tierhaltung

Bericht: Vier Pfoten e.V.

Hamburg, 09. Juni 2021 – Zwischen dem 09. und 11. Juni trafen sich die Agrarminister:innen der Bundesländer auf der digitalen Agrarministerkonferenz, um über aktuelle landwirtschaftliche Themen zu beraten. Eine repräsentative Umfrage von VIER PFOTEN zeigt, dass etwa 90 Prozent der Deutschen Haltungssysteme und Praktiken der konventionellen Landwirtschaft kritisch sehen. Mehr als zwei Drittel der Befragten sind für ein sofortiges Verbot von routinemäßigen Amputationen. Dazu gehört das Kürzen von Ringelschwänzen oder die Enthornung und das Kupieren von Puten-Schnäbeln. 81 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Politik dafür sorgen sollte, dass es auch den Tieren in der Landwirtschaft gut geht. 90 Prozent der Befragten sind sogar bereit, dafür einen höheren Preis zu bezahlen, wenn dadurch die Tierhaltung verbessert wird. … weiterlesen

Füchse – Vögel – Haustiere: Keine Jagd ohne vernünftigen Grund!

Wildtierschutz Deutschland e.V. hat eine Petition an für Jagdgesetze zuständige Ministerien gestartet:

Ob Füchse, Vögel oder Haustiere: Für die meisten Tierarten gibt es nicht einmal einen vernünftigen Grund im Sinne des Tierschutzgesetzes, diese im Rahmen der Jagd zu töten. Ohne vernünftigen Grund ist die Jagd auf die meisten Tierarten nach unserer Auffassung und der von großen und kleinen Tierschutzorganisationen tierschutzwidrig. Der Gesetzgeber ist gefordert, nach dem „wie“ des Tötens (§ 4 Tierschutzgesetz) auch zu regeln, „ob“ eine Tierart überhaupt im Rahmen der Jagd getötet werden darf und wann somit ein vernünftiger Grund vorliegt. (Quelle: https://www.change.org/p/keine-jagd-ohne-vern%C3%BCnftigen-grund-f%C3%BCchse-v%C3%B6gel-haustiere)

weitere Informationen  mit der Möglichkeit, die Petition zu unterstützen

 

Tierkörperbeseitigungsanlagen: Wo Tierquälerei für immer vertuscht wird

Eine Online-Petition von PETA:

Wussten Sie, dass eine erschreckend große Zahl an Tieren aus der Landwirtschaft nicht im Schlachthof getötet wird? Viele Menschen sind sich nicht bewusst, dass zahlreiche Tiere in sogenannten Tierkörperbeseitigungsanlagen (kurz TBA) landen – vor allem solche, die krank waren und daher nicht wegen ihres Fleisches getötet werden konnten. Studien, die Tierleichen in solchen Tierkörperbeseitigungsanlagen untersuchten, haben aufgezeigt: Sogenannte Nutztiere in der Ernährungsindustrie erfahren während ihrer Haltung immenses Leid. Das ist trauriger Alltag und nicht – wie von der lobbynahen Politik gerne behauptet wird – der Einzelfall.
Werden Sie jetzt aktiv und unterzeichnen Sie weiter unten unsere Petition für konsequente Kontrollen zur Reduzierung des Tierleids in der Tierindustrie.
(Quelle: https://www.peta.de/themen/tierkoerperbeseitigungsanlagen/?utm_source=PETA%20DE::E-Mail&utm_medium=Appeal&utm_campaign=0321::veg::PETA%20DE::E-Mail::Petition%20Rendering%20Plant::veg%20iss&supporter.appealCode=I21CEC001#anchor-Petition)

 ⇒ zur Petition