Katastrophale Halbzeitbilanz der GroKo beim Tierschutz

Regierung verschleppt notwendige Reformen

Mitteilung: Vier Pfoten

Hamburg, 23. Oktober 2019 – Union und SPD sprechen im November über ihre bisherige und künftige Zusammenarbeit und ziehen Halbzeitbilanz ihrer Amtszeit. Die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN schaut schon jetzt, zur Mitte der Wahlperiode, auf die Arbeit der Großen Koalition und kommt beim Tierschutz zu einem enttäuschenden Ergebnis. Trotz vieler Versprechen haben sich bis heute die Lebensbedingungen von Tieren in Deutschland nicht verbessert. Die Große Koalition ist dem Staatsziel Tierschutz nicht nachgekommen. … weiterlesen

Grüner Höhenflug wegen mangelhafter Tierschutzpolitik der GroKo?

Umfrage zeigt: Für knapp 60 Prozent der Deutschen ist Tierschutz bei ihrer Wahlentscheidung wichtig

Mitteilung: PETA e.V.
 
Stuttgart, 10. Januar 2019 – Tierschutz zunehmend wahlentscheidend: Für 59 Prozent der Deutschen ist das Thema Tierschutz bei ihren Wahlentscheidungen auf Bundes- oder Landesebene wichtig oder sehr wichtig. Das ist das Ergebnis einer INSA-Meinungsumfrage, die heute von PETA veröffentlicht wurde. Die Tierrechtsorganisation sieht das Umfrageergebnis in Zusammenhang mit dem Höhenflug der Partei Bündnis 90/Die Grünen bei Landtagswahlen und Umfragen in den vergangenen Monaten. PETA fordert die Parteivorstände der Großen Koalition auf, eine Kehrtwende in der Tierschutzpolitik einzuläuten und den Einfluss der Agrarlobbyisten im Bundestag zu beschränken.
 
„2018 machten erschütternde Videoveröffentlichungen aus Schlachthöfen und Agrarbetrieben erneut deutlich, dass Tierschutz für die Bundesregierung weiterhin nur ein Lippenbekenntnis ist“, so Peter Höffken, Fachreferent bei PETA. „Zudem wurde die Ferkelkastration ohne Betäubung für weitere zwei Jahre erlaubt und laut Koalitionsvertrag soll gegen Tierschützer, die Videoaufnahmen aus Agrarbetrieben anfertigen, vorgegangen werden. Die tierschutzfeindliche Politik der GroKo hat nach PETAs Einschätzung einen bedeutenden Anteil am Höhenflug der Grünen. Vor allem für die Interessen der Agrarwirtschaft hat die Bundesregierung die Tierquälerei legalisiert. Diese Politik verdient es, vom Wähler abgestraft zu werden.“ … weiterlesen

“SOKO Tierschutz” bietet Vorträge im Unterricht an

Der Verein “Soko Tierschutz“, der jüngst die Tierquälerei in einem Schlachthof nahe Osnabrück aufgedeckt hat, bietet Vorträge für den Unterricht an. Die Vorträge sind kostenlos, bei längeren Anfahrten freut sich der Verein über einen Fahrtkostenzuschuss. “Dieser ist allerdings keine zwingende Voraussetzung”, heißt es auf der Seite des Vereins.

Auf der Seite von “Soko Tierschutz” heißt es zum Unterrichtsangebot:

Immer wieder werden wir darauf angesprochen, ob wir nicht auch Vorträge an Schulen zu den Themenbereichen Tierrechte, Tierschutz und Tierhaltung anbieten. Wir sind der Ansicht, dass diese Themen sehr wichtig sind und im Unterricht oft nicht behandelt werden. Daher sind wir immer gerne bereit, bei der Unterrichtsgestaltung zu diesen Themen zu unterstützen und/oder selbst einen Vortrag zu halten oder anderweitig zu informieren. Wir haben auch bereits einiges an Erfahrung mit derartigen Vorträgen vor Schülerinnen und Schülern unterschiedlichster Altersklassen und Studierenden.​
(Quelle: https://www.soko-tierschutz.org/unterricht)

weitere Informationen zum Unterrichtsangebot inkl. Kontaktadresse von “Soko Tierschutz”

 

Futter ohne Tierversuche

mf – Für unsere vierbeinigen Lieblinge wollen wir natürlich gutes Futter. Aber oft vergessen wir dabei, dass dafür andere Tiere leiden müssen, weil das Futter in Versuchslaboren getestet wird.

Will man sicher gehen, dass man ohne schlechtes Gewissen füttern kann, lohnt es sich auf der Seite www.iamsgrausam.de der Tierschutzorganisation PETA nachzuschlagen. Hier gibt es Informationen und vor allem eine Liste derjenigen Futtermittelhersteller, die auf Tierversuche verzichten. Helfen Sie, Tierleid zu vermeiden, indem Sie bei der Wahl Ihres Futters kritisch sind!