Petition: Für Fleischexport brennt der Regenwald. Stoppen!

Eine Petition von: Rettet den Regenwald e. V.

In Brasilien wüten verheerende Waldbrände. Viele wurden gelegt, um Platz für Soja-Äcker und Weiden zu schaffen. Präsident Bolsonaro fördert die Plünderung Amazoniens. Trotzdem hält die EU an einem Freihandelsabkommen fest. Das Ziel: Noch mehr Rindfleisch für Europa. Das Ergebnis: Amazonien brennt! Wir müssen den Handelsdeal stoppen!
(Quelle: https://www.regenwald.org/petitionen/1133/fuer-fleischexport-brennt-regenwald-stoppen?mtu=436455846&t=4037)

Der Appell

An: die EU-Kommission und die Regierungen der EU-Mitgliedstaaten

„Ein Freihandelsabkommen mit den Mercosur-Staaten ist eine Bedrohung für Menschen und Umwelt. Bitte stoppen Sie das Abkommen.“

 ⇒ mehr Informationen zum Hintergrund und zum Unterschreiben

Die Feuer im Amazonas Regenwald und ihre Verbindung zur Fleischindustrie

Mitteilung: VIER PFOTEN

Kommentar von Martina Stephany, Leiterin der Abteilung für Nutztiere und Ernährung bei VIER PFOTEN, zu den Feuern im Amazonas Regenwald und ihrer Verbindung zur Fleischindustrie: … weiterlesen

Petition: Das Elektroauto ist ein Regenwaldkiller

Eine Petition von: Rettet den Regenwald e. V.

“Bundesregierung und EU behaupten, Elektromobilität sei umweltfreundlich und klimaneutral. Mit vielen Milliarden Euro fördern sie die Technologie. Doch Elektroautos verbrauchen nicht nur Unmengen an elektrischem Strom. Die Rohstoffe für deren Produktion stammen aus den Regenwäldern des Kongo, Indonesiens und Südamerikas.”
( Quelle: https://www.regenwald.org/petitionen/1182/das-elektroauto-ist-ein-regenwaldkiller?mtu=431677967&t=5650 )

Der Appell

An: Bundesregierung und EU

„Elektroautos sind eine Scheinlösung. Erarbeiten Sie Verkehrskonzepte, die den Menschen und der Natur zugutekommen.“


 ⇒ mehr Informationen zum Hintergrund und zum Unterschreiben

 

 

Pferde öffnen Tür und Tor

Internationale Studie zeigt erstaunliche Fähigkeiten von Pferden, sich selbständig aus Boxen und Gattern zu befreien

Studie: Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen

NÜRTINGEN (hfwu). Pferde entriegeln selbständig alle gängigen Tür- und Torverschlüsse und öffnen Elektrozaungriffe und Karabiner. Diese Fähigkeit bringen sie sich offenbar selbst bei. Dies zeigt eine jetzt veröffentlichte Studie.

Pferde können selbst komplex verschlossene Türen und Tore und Schlösser öffnen – auch wenn sie diese Fähigkeit nicht von anderen Tieren abschauen können. Dies legt eine im Journal Plos One veröffentlichte Studie nahe (“Animal behaviour in a human world: A crowdsourcing study on horses that open door and gate mechanisms”, Plos One, 14(6), e0218954. Doi: 10.1371/journal.pone.0218954).

Durchgeführt wurde die Untersuchung von Prof. Dr. Konstanze Krüger von der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU), Professor Richard Byrne von der St Andrews University in Schottland und Laureen Esch von der Ludwig-Maximilian Universität München, die an der HfWU als Doktorandin betreut wird. Die Wissenschaftler hatten unter die Lupe genommen, wie Pferde etwa selbständig die Verriegelung öffnen, um aus ihrer Box zu kommen oder das Gestänge an einem Gatter wegräumen, um in Freiheit zu gelangen. … weiterlesen

Petition: Von wegen süß – Schokolade zerstört den Lebensraum der Gorillas

Rettet den Regenwald e. V. hat eine Online-Petition gestartet:

Wer genießt gern Schokolade, für die Wald zerstört wurde, in dem Gorillas leben? In Nigeria geschieht genau das: Kakao-Farmen dringen in die letzten Rückzugsräume der bedrohten Primaten ein. Befeuert wird der Raubbau durch die Lust von Schokolade-Liebhabern in Europa. Doch der Wald der Gorillas darf nicht für Süßigkeiten sterben.

Der Appell an: Governor Ben Ayade, Forestry Commission Ogbang Akwaji lautet:

„Kakao-Plantagen bedrohen die letzen Regenwälder im Cross River State. Bitte stärken Sie den Naturschutz und bekämpfen Sie die illegale Rodung von Wald für Kakao“
Quelle: https://www.regenwald.org/petitionen/1188/von-wegen-suess-schokolade-zerstoert-den-lebensraum-der-gorillas

Hintergründe und Anschreiben lesen und Petition unterschreiben

„Rassenwahn“ in Hude – PETA kritisiert Internationale Rassehundeausstellung

Mitteilung: PETA e.V.

Rassenwahn: Falsch bei Menschen, falsch bei Hunden! PETA übt scharfe Kritik an der am Wochenende auf dem LandTage-Nord-Gelände in Hude-Wüsting stattfindenden „Internationalen und nationalen Rassehundeausstellung“ des Landesverbands Weser-Ems des Verbands für das Deutsche Hundewesen (VDH) e.V. Im Rahmen der „Weser-Ems bellt“ werden an beiden Tagen über 3500 Hunde aus etwa 230 verschiedenen „Rassen“ zur Schau gestellt. Gleichzeitig warten in den Tierheimen tausende Vierbeiner auf ein neues Zuhause. Die Tierschutzorganisation PETA betont, dass Hunde sensible Lebewesen sind, die nicht zu Ausstellungsobjekten degradiert werden dürfen.
Die Ausstellungen finden 2019 erstmals in Niedersachsen statt, weil die Veranstalter den vergleichsweise strengen Vorschriften des Bremer Hundegesetzes entgehen wollen. So dürfen beispielsweise die Tasthaare der Vierbeiner seit diesem Jahr nicht mehr gestutzt sein.
 
„Zuchtverbände, die Hunde beliebig nach Form und Farbe ‚zusammenbauen‘, nehmen billigend in Kauf, dass viele der Tiere ihr Leben lang leiden und oftmals schwer krank sind“, so Jana Hoger, Fachreferentin für tierische Mitbewohner bei PETA. … weiterlesen

Blindenführhunde – wertvolle Helfer auf vier Pfoten?

Mitteilung: Veterinärmedizinische Universität Wien

Augenersatz, Alltagshilfe und Lebensbegleiter: Blindenführhunde sind unbestritten eine große Hilfe im Alltag von sehschwachen und blinden Menschen. Doch bringen Blindenführhunde ihren Besitzerinnen und Besitzern tatsächlich auch ein Plus an Lebensqualität? Ein Forschungsteam um Lisa Maria Glenk von der Vetmeduni Vienna ging diesen Fragen in einer soeben veröffentlichten wissenschaftlichen Studie nach – und kam zu überraschenden Ergebnissen. … weiterlesen