„Neues EU-Tiergesundheitsgesetz wird illegalen Welpenhandel nicht stoppen“

EU-weites Tiergesundheitsgesetz tritt heute in Kraft

Mitteilung: Vier Pfoten

Hamburg, 21. April 2021 – Die globale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN betrachtet das heute in Kraft tretende neue EU-Tiergesundheitsgesetz (Animal Health Law) als einen Schritt im Kampf gegen illegalen Welpenhandel. Das Tiergesundheitsgesetz soll in erster Linie EU-weite Schutzmaßnahmen gegen übertragbare Tierkrankheiten stärken, die auch für Menschen gefährlich sein können. Illegalen WelpenhändlerInnen kann mit dem Gesetz zudem ihr Geschäft erschwert werden, da alle Personen, die Tiere züchten und verkaufen, nun registriert sein müssen. Um den illegalen Welpenhandel jedoch effektiv zu bekämpfen, müssten zum einen die Daten auch unter den Ländern ausgetauscht werden. Zum anderen müssen die EU-Behörden mögliche Schlupflöcher schließen und eine EU-weite verpflichtende Heimtierregistrierung einführen, sodass die Herkunft der Tiere rückverfolgt werden kann. … weiterlesen

Corona-Lockdown befeuert illegalen Welpenhandel 

VIER PFOTEN verzeichnet bereits über 90  beschlagnahmte Tiere im Januar 2021

Der illegale Welpenhandel boomt auch 2021 weiter: Allein im Januar verzeichnet VIER  PFOTEN  bereits  19  illegale  Welpentransporte  und  unzulässige Aufzuchten. Im ersten Monat des Jahres wurden insgesamt 91 viel zu junge und  illegal eingeführte  oder illegal  gehaltene Tiere  bei Kontrollen  in Deutschland entdeckt und beschlagnahmt. Die Tiere wurden von verschiedenen Tierheimen aufgenommen und medizinisch versorgt.  … weiterlesen

Starke Allianz gegen den grausamen Online-Tierhandel

Landestierschutzbeauftragte unterstützen VIER PFOTEN Modelllösung zur Beendigung des unseriösen Welpenhandels

Mitteilung: Vier Pfoten e.V.

Die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN hat in Kooperation mit internationalen Experten eine Modelllösung entwickelt, die den grausamen Online-Handel mit Tieren beenden kann. Nun sprechen sich auch alle Tierschutzbeauftragten der Bundesländer für diese Lösung aus und setzen sich damit für ein Ende des unseriösen Welpenhandels ein. … weiterlesen

Wunsiedel: Polizei beschlagnahmt 320 Tiere

VIER PFOTEN fordert Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für Heimtiere

Mitteilung: Vier Pfoten e.V.

Foto: © VIER PFOTEN | Uschi Lang

Wunsiedel/Hamburg, 16. Mai 2019 – In der Oberpfalz wurde ein belgischer Transporter von der Polizei gestoppt. Der Fahrer wollte von Ungarn über Deutschland nach Antwerpen fahren. Bei der Kontrolle entdeckten die Beamten unter anderem 250 Zierfinken, Weißwedelhirsche und 23 Hundewelpen verschiedener Rassen. In Kisten verstaut, hatten die Tiere weder Futter noch Wasser. Alle Tiere wurden beschlagnahmt und in örtlichen Tierheimen untergebracht. Dieser Fall zeigt einmal mehr, dass das unseriöse Geschäft mit Tieren ein internationales Problem ist und nicht in den EU-Mitgliedsstaaten einzeln gelöst werden kann. VIER PFOTEN fordert daher ein europaweit kompatibles System zur Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für alle Heimtiere, um eine lückenlose Rückverfolgbarkeit der Tiere und Halter zu gewährleisten.

„Die jüngsten der beschlagnahmten Welpen sind erst vier Wochen alt und damit viel zu jung, um überhaupt von der Mutter getrennt zu werden. Sie sind nicht geimpft und müssen vorerst in Quarantäne bleiben. Wie so viele andere Hundebabys stammen vermutlich auch sie aus sogenannten Vermehrerstationen. So etwas hinterlässt physische und psychische Schäden bei den kleinen Welpen, die manche nie überwinden können. Die Käufer ahnen nichts von den Qualen, die die Hunde bereits erleiden mussten. Um dieses System nicht unbewusst zu unterstützen, sollten Interessierte grundsätzlich zuerst im Tierheim nach einem vierbeinigen Freund schauen – hier warten viele Hunde auf ein neues Zuhause“, sagt Daniela Schneider, Kampagnenverantwortliche für Heimtiere bei VIER PFOTEN Deutschland.

Augen auf beim Welpenkauf
Wer mit dubiosen Welpenhändlern in Kontakt kommt oder verdächtige Beobachtungen macht, kann sich über die Seite www.stoppuppytraders.org bei VIER PFOTEN melden. Dort finden sich auch Informationen für einen verantwortungsvollen Welpenkauf.


Mitteilung v. 16.5.2019
Dr. Bianca Klement
Presse Deutschland
VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
www.vier-pfoten.de

 

Tierschützer bei Recherche von Welpenhändler in Belgien attackiert

VIER PFOTEN Kampagne gegen betrügerischen Online-Handel mit Heimtieren gewinnt über 100.000 Unterstützer

Mitteilung: Vier Pfoten e.V.

Hamburg/Belgien, 01.12.2016 – Die in diesem Sommer von VIER PFOTEN gestartete Kampagne „Tatort Internet“ für strengere Regulierungen des Tierhandels auf Kleinanzeigen-Plattformen, feierte vor einigen Tagen einen Meilenstein: mehr als 100.000 Tierfreunde unterstützen bereits die Initiative mit ihren Unterschriften.

Parallel zur laufenden Kampagne recherchierte die internationale Tierschutzorganisation, um Missstände auf europäischen Vermehrerstationen aufzudecken. Während einer der Recherchen wurden Mitglieder von VIER PFOTEN von einem Welpenhändler in Belgien attackiert. Das Land ist ein wichtiger Umschlagplatz auf der Route von Ost- nach Westeuropa. … weiterlesen

YouTube link über den Besuch in Belgien:
http://www.youtube.com/watch?v=rk1Ila-8tTw&feature=youtu.be

Quelle: http://www.vier-pfoten.de