Kükentöten beenden – aber richtig

Heute hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner einen Gesetzentwurf zur Beendigung des Tötens sogenannter Eintagsküken vorgelegt.

Dazu erklärt Mahi Klosterhalfen, Präsident der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt:
»Mehr als ein Jahr hat Julia Klöckners Ministerium gebraucht, um auf das richtungsweisenden Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu reagieren und das Ende des verfassungswidrigen Kükentötens endlich einzuläuten. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Denn es wird zeitlich kaum möglich sein, das Gesetz noch vor Ablauf der Legislatur tatsächlich zu verabschieden. Und selbst wenn das gelänge: Ein großer Wurf ist Klöckners Gesetz beileibe nicht. Fazit ist: Die Geschlechtsbestimmung im Ei zementiert das bestehende System inklusive allen Tierleids weiter. Statt 45 Millionen männlicher Küken werden ab 2022 eben 45 Millionen männliche Hühnerembryonen getötet, die bereits Schmerz empfinden können. Ganz zu schweigen von den Qualen der auf Hochleistung gezüchteten Hennen in der Eierindustrie, die in den Überlegungen des Ministeriums keinerlei Beachtung finden.« … weiterlesen

Kükentöten: Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden

Zur Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts am 13.6.2019 eine Pressemitteilung der Albert-Schweitzer-Stiftung und im Anschluss daran ein Link zu einem Artikel in der Wochenzeitung “Freitag”



Urteil zum Kükentöten: Erfolg für den Tierschutz

Mitteilung: Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt

Das Bundesverwaltungsgericht hat heute entschieden, dass wirtschaftliche Interessen allein nicht das routinemäßige Töten von männlichen Eintagsküken in der Legehennenzucht rechtfertigen. In ihrer Urteilsbegründung stellten die Richter fest, dass wirtschaftliche Interessen per se kein »vernünftiger Grund« laut Tierschutzgesetz sind. … weiterlesen

Kükentöten stoppen – diesmal wirklich!

foodwatch hat eine Petition initiiert:

Beschreibung
Sie sind geboren, um zu sterben: Millionen männlicher Küken von Legehennenrassen werden kurz nach dem Schlüpfen getötet – aus rein wirtschaftlichen Gründen.
Schon die letzte Große Koalition hatte das Ziel ausgegeben: Es soll Schluss sein mit der grausamen Praxis, auch im neuen Koalitionsvertrag findet sich das Ziel. Doch die Bundesregierung musste nun sogar zugeben, dass 2017 eine Million Küken mehr (!) getötet wurden als noch im Jahr zuvor – insgesamt rund 45 Millionen, allein in Deutschland.
Wir fordern: Die neue Bundesregierung muss endlich wirklich Schluss machen mit dem Kükentöten!
Zudem muss auf lange Sicht die krankmachende Hochleistungszucht beendet werden. Unterzeichnen Sie jetzt unseren Appell an Bundesministerin Julia Klöckner! ( Quelle: https://www.foodwatch.org/de/informieren/tierhaltung/aktion-kuekentoeten/?op_ra=foodwatch )

 → zur Petition

USA: Kükentöten wird beendet

Mitteilung: Albert Schweitzer Stiftung

baby-chickens-by_skeeze_pixabay_CC0Die größte Vereinigung von Eierproduzenten in den USA hat gestern bekanntgegeben, das Kükentöten bis 2020 beenden zu wollen. Mahi Klosterhalfen, Geschäftsführer der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, rechnet auch in Deutschland mit einem baldigen Ausstieg.

Die United Egg Producers (UEP) in den USA haben sich nach Verhandlungen mit der Organisation The Humane League (THL) zum Ausstieg aus dem Kükentöten verpflichtet. Geplant ist der Ausstieg bis 2020 oder alternativ so bald wie möglich, je nach Verfügbarkeit einer wirtschaftlich tragfähigen Lösung. Damit ist die Geschlechtsfrüherkennung im Ei gemeint. 95 % aller in den USA produzierten Eier stammen von Mitgliedern der UEP. … weiterlesen