„Klöckners Abwrackprämie für Ställe angesichts der Corona-Krise ist ein erster Schritt“

Staatlich geförderte Stallumbauten müssen an starke Tierschutzkriterien gekoppelt werden

Hamburg – VIER PFOTEN begrüßt die Pläne von Agrarministerin Klöckner, die jetzt im Rahmen des Corona-Konjunkturpakets eine Förderung von Stallumbauten vorschlägt.

Es kommentiert Rüdiger Jürgensen, Geschäftsführer VIER PFOTEN Deutschland: 
„Eine Abwrackprämie für Ställe wäre ein Schritt in die richtige Richtung, wenn Umbauten an starke Tierschutzkriterien gekoppelt werden und keine tierquälerischen Haltungssysteme wie den Kastenstand unterstützen. Das bisherige – übrigens staatlich subventionierte – Billigfleisch-System, das nur auf Masse setzt, ist gescheitert und die Corona-Pandemie hat uns die Probleme in der Landwirtschaft wie unter einem Brennglas gezeigt. Wir müssen jetzt fundamental umdenken und die Anzahl der Tiere pro Quadratmeter reduzieren, den Tieren Beschäftigungsmöglichkeiten, frische Luft und eine artgemäße Umgebung bieten. Und das Konjunktur-Paket kann nur ein Anfang sein. Es braucht langfristige und nachhaltige Umbau- und Finanzierungspläne für eine echte Agrar- und Tierschutzwende.”

Hintergrund
In Deutschland werden derzeit ca. 26,1 Mio. Schweine, 11,8 Mio. Rinder und 150 Mio. Geflügeltiere gehalten. Über das ganze Jahr verteilt werden etwa 700 Mio. Geflügeltiere in Deutschland geschlachtet. Dieses System geht auf Kosten des Tierwohls, des Klimas und der Umwelt. Die Tiere werden immer noch als reine Produktionsmaschinen gesehen. Masthühner und -puten werden in kürzester Zeit auf ein Gewicht hochgemästet, so dass viele Tiere am Ende der Mast nicht mehr richtig laufen können. Mastrinder und -schweine leben ihr gesamtes Leben auf Beton-Spaltenböden in dunklen Ställen. Sauen müssen in körperengen Metallkästen wochenlang eingesperrt leben und dort ihre Ferkel zur Welt bringen. Um artgemäße Lebensbedingungen für die Tiere zu schaffen, müssen die Tierbestände drastisch reduziert werden. Nur so ist es möglich, dass letztendlich alle Tiere Auslauf und frische Luft genießen können, wie dies bislang nur wenigen Tieren, meist in bestimmten Label-Programmen, vorbehalten ist.  

Finanzierung
Laut VIER PFOTEN sollte finanzielle Unterstützung nur in Verbindung mit Tierwohlmaßnahmen und reduzierten Tierbeständen erfolgen, denn eine drastische Reduktion der Tierbestände ist eine Voraussetzung, um überhaupt flächendeckend mehr Tierwohl umsetzen zu können. Wirkungsvoll wäre die Kombination einer zweckgebundenen Sonderabgabe auf tierische Produkte, eine Überarbeitung des derzeit ungerechten EU-Fördersystems und eine Anpassung der Mehrwertsteuer bei pflanzlichen und tierischen Produkten. Die Mehrwertsteuer sollte bei pflanzlichen Produkten auf sieben Prozent runter- und bei tierischen Produkten auf 19 Prozent raufgesetzt werden, um entsprechende Kaufanreize zu schaffen.


28.5.2020
VIER PFOTEN e.V.
www.vier-pfoten.de

Tagged , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.