Tierschutzprotest: Symbolische Ferkelkastration vor der SPD-Parteizentrale

Mitteilung: Albert Schweitzer Stiftung

© Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt

Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt protestierte am Vormittag des 6.11.2018  vor der SPD-Parteizentrale in Berlin gegen einen Gesetzentwurf von SPD und Union. Dieser gestattet es Landwirten, weitere zwei Jahre männliche Ferkel ohne Betäubung zu kastrieren. Die Fraktionsspitzen der großen Koalition hatten sich bereits am Freitag auf einen gemeinsamen Text geeinigt. Bis zum Abend will die SPD-Bundestagsfraktion heute über den Entwurf entscheiden.   

Mit den Konterfeis von Angela Merkel, Andrea Nahles, Julia Klöckner und Joachim Rukwied nahmen die Tierschützer vor dem Willy-Brandt-Haus die symbolische Kastration eines Ferkels vor, das für die Haltung der SPD beim Tierschutz steht. Wie auch andere Tierschutzorganisationen wirft die Albert Schweitzer Stiftung der SPD vor, sich vor den Karren von Agrar-Lobby und Koalitionspartnern spannen zu lassen.

»Jetzt ist es an den Abgeordneten der SPD, mit einem klaren Nein im Bundestag diese völlig ungerechtfertigte Tierquälerei zu beenden«, sagt Konstantinos Tsilimekis, Geschäftsleiter der Albert Schweitzer Stiftung und Sprecher des Bündnisses für Tischutzpolitik. »Mit ihrer Stimme können sie zeigen, dass sie den gesellschaftlichen Wunsch nach mehr Tierschutz nicht ignorieren.«

Schon kommenden Donnerstag wollen CDU/CSU und SPD ihren Gesetzentwurf als Fraktionsinitiative in den Bundestag einbringen. Ende November soll der Bundestag dann über die endgültige Fassung abstimmen. Ziel der großen Koalition ist es, die zum Jahresende auslaufende Frist bis Ende 2020 zu verlängern. 

In einem gestern verschickten Brief an alle SPD-Bundestagsabgeordneten appelliert die Albert Schweitzer Stiftung zusammen mit acht anderen Tier-, Verbraucher- und Umweltschutzverbänden an Mut und Mitgefühl der Parlamentarier. Auch im Interesse der Gesellschaft sollten sie mit einem klaren Nein gegen die geplante Fristverlängerung der betäubungslosen Ferkelkastration stimmen.

Aus Sicht mehrerer Verbände der Tierärzteschaft sowie weiterer Fachleute gibt es bereits mit der Ebermast und der Immunokastration praktikable Alternativen, die auch wirtschaftlich der betäubungslosen Kastration ebenbürtig oder sogar überlegen sind. Ferkel weiterhin ohne Betäubung zu kastrieren, verstößt nach Auffassung von Rechtsexperten gegen das Staatsziel Tierschutz und ist damit verfassungswidrig. 

Hintergrund:
Die betäubungslose Ferkelkastration ist ein schmerzvoller Eingriff in die Unversehrtheit der Tiere. Der Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration wurde bereits 2013 im Tierschutzgesetz beschlossen. Das offizielle Ende ist für den 31. Dezember 2018 vorgesehen. Der Versuch einzelner Bundesländer, diese Frist zu verlängern, ist im Bundesrat gescheitert. Nun will die große Koalition die Verlängerung der Frist kurz vor deren Ablauf doch noch über eine Fraktionsinitiative erreichen.


PM v. 6.11.2018
Andreas Grabolle
www.albert-schweitzer-stiftung.de

Tagged , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.