Greenpeace-Analyse: Resistente Keime geraten mit Gülle aus Schweineställen in die Umwelt

Bericht: Greenpeace

Hamburg, den, 21.4.2020Mit Gülle aus Schweineställen gelangen antibiotikaresistente Keime und Antibiotika großflächig in die Umwelt. Das ist das Ergebnis einer Laboranalyse von 15 Gülleproben aus Schweineställen in fünf Bundesländern. Zwölf der 15 Proben enthielten Bakterien mit Resistenzen gegen Antibiotika, in elf Proben ließen sich Bakterien mit Resistenz gegen Colistin nachweisen. Colistin ist als Reserveantibiotikum eines der letzten Mittel gegen bestimmte Infektionskrankheiten beim Menschen. „Es ist unverantwortlich, Antibiotika und resistente Keime über die Gülle großflächig auf Äckern zu verteilen“, sagt Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Dirk Zimmermann. „Damit steigt das Risiko, dass Bakterien oder ihre Resistenzen Menschen erreichen und die Behandlung von Infektionen erschweren oder gar unmöglich machen. Reserveantibiotika wie Colistin müssen endlich aus der Tierhaltung verbannt werden.“ … weiterlesen

“Bayerns Landtag gab heute grünes Licht für Studie „Homöopathie als Antibiotika-Ersatz“ – gegen massiven Widerstand der Anti-Homöopathie-Lobby”

Auf homoeopathiewatchblog haben wir die Nachricht (v. 7.11.2019) über die Abstimmung im Bayerischen Landtag gefunden, die Homöopathie als Ersatz oder Ergänzung für Antibiotika in einer Studie zu untersuchen.

Bayerns Landtag gab heute grünes Licht für Studie „Homöopathie als Antibiotika-Ersatz“ – gegen massiven Widerstand der Anti-Homöopathie-Lobby
Bayerns Landtag hat heute Mittag um 14.03 Uhr dem Antrag der CSU und Freien Wähler zugestimmt (120 : 47 Stimmen), Homöopathie als Ersatz oder Ergänzung für Antibiotika in einer Studie zu untersuchen (Link zum Antrag). Für die Studie stimmten auch die Grünen, gegen die Studie stimmten SPD, AfD und FDP, wie sie in ihren Reden ankündigten. … Den ganzen Bericht lesen

Erneut weniger Antibiotika in der Tiermedizin abgegeben

Abgabemengen für Fluorchinolone und Cephalosporine der 3. und 4. Generation erstmals unter dem Niveau von 2011

Mitteilung: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Die Menge der in der Tiermedizin abgegebenen Antibiotika in Deutschland ist 2018 weiter leicht zurückgegangen. Sie sank im Vergleich zum Vorjahr um 10,7 auf 722 Tonnen (minus 1,5 %) und erreichte damit das bislang niedrigste Niveau seit 2011, dem ersten Jahr der Erhebung (minus 57,6 % gegenüber 1706 Tonnen im Jahr 2011). Zum ersten Mal seit der Erfassung der Abgabemengendaten für Antibiotika und deren Auswertung durch das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) liegen auch die Mengen der abgegebenen Fluorchinolone sowie Cephalosporine der 3. und 4. Generation unter dem Wert von 2011. Diese Wirkstoffklassen sind für die Therapie beim Menschen von besonderer Bedeutung. … weiterlesen