Gesund durch die Feiertage – Gefahren in der Weihnachtszeit erkennen und vermeiden

Bericht: Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)

Für Viele gehören eine prachtvolle Deko, glitzernder Christbaumschmuck und ein üppiges Festmahl zum traditionellen Weihnachtsfest. Sind jedoch Katz’ und Hund im Haus, lautet die Devise: Weniger ist mehr. Denn zerbrochene Glaskugeln, lose Geschenkbänder, weihnachtliche Pflanzendekoration oder das Mitnaschen bei Keksen und Co. können den Tieren rasch zum Verhängnis werden. Die Tipps fürs Tier der Vetmeduni Vienna zeigen, wie man Gefahren für Vierbeiner in der Weihnachtszeit vorbeugt.

Weihnachtsdeko: Weniger ist mehr

  • Bruchsichere Weihnachtsdekoration
    Glasschmuck (z. B. Christbaumkugeln) kann leicht brechen. Haustiere, die Teile bzw. Splitter davon verschlucken, können sich an Schnauze, Speiseröhre und Organen verletzen.
  • Auf Lametta verzichten
    Verschlucktes Lametta kann schwerwiegende Verdauungsprobleme hervorrufen.
  • Kein offenes Feuer oder echte Kerzen am Christbaum
    Die Brandgefahr durch wedelnde Hunderuten und kletternde Katzen ist hoch.
  • Elektrische Leitungen
    Besonders für Kätzchen und Welpen sind elektrische Leitungen spannend. Wenn sie allerdings damit spielen oder daran knabbern, können sie Verbrennungen und/oder elektrische Schocks erleiden.
  • Vorsicht bei Geschenkverpackungen
    Lose Geschenkbänder können verschluckt werden oder sich um die Zunge wickeln. Eingepackte Geschenke oder Verpackungsreste am besten so verstauen, dass sie für Haustiere nicht erreichbar sind.
  • Essbaren Weihnachtsschmuck vermeiden
    Dekoration aus Teig kann aufgrund seines hohen Salzgehalts Erbrechen, Durchfall und Krämpfe verursachen.
  • Vorsicht ist außerdem bei Duftölen, Schneesprays und anderen Dekorationen, die chemische Substanzen beinhalten, geboten.

Festessen: Nur für Zweibeiner

  • Gewohnheiten beibehalten
    Der Speiseplan von Haustieren sollte sich in der Weihnachtszeit nicht verändern. Gut gemeinte „Resterl“ vom Weihnachtsessen wie Gans, Karpfen, Bratensoße oder Weihnachtskekse können Störungen der Verdauung wie Durchfall oder Erbrechen auslösen.
  • Abfälle und Essensreste umgehend entsorgen
    Geflügelknochen oder Fischgräten sind besonders gefährlich, wenn sie gefressen werden – sie können in der Speiseröhre feststecken oder splittern und Organe verletzen.
  • Gäste informieren
    Auch BesucherInnen sollten darüber in Kenntnis gesetzt werden, was das Haustier fressen darf, und was nicht.
  • Absolute Tabus !
    – Für Hunde sind Weintrauben, Rosinen oder der Zuckerersatz Xylitol/Birkenzucker giftig.
    – Schokolade, Nüsse und alkoholische Getränke wie Eierlikör müssen außerhalb der Reichweite von Haustieren aufbewahrt werden. Sie können Erbrechen, Durchfall oder eine lebensbedrohliche Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) auslösen.
    – Verschluckter, hefehaltiger Brotteig kann sich in der warmen Umgebung des Magens rapide ausdehnen und Alkohol erzeugen, wenn er fermentiert.

Pflanzen: Diese lieber nicht

  • Weihnachtsstern
    Symptome nach Verzehr: Erbrechen, verminderte Fresslust, Depression
    Maßnahmen: Die Giftigkeit von Weihnachtssternen wird oft überschätzt. Hat ein Tier Teile eines Weihnachtssterns gefressen, reduzieren Sie das Futter für einige Stunden. Die Symptome sollten nach ein oder zwei Stunden abklingen. Falls sie länger anhalten, ist eine Tierärztin/ein Tierarzt aufzusuchen.
  • Mistelzweig
    Symptome nach Verzehr: Erbrechen, verminderte Fresslust, Depression
    Risiko: Dehydrierung
    Stängel, Blätter und Beeren sind leicht giftig. Besonders junge oder ältere Haustiere benötigen tierärztliche Behandlung.
  • Stechpalme
    Symptome nach Verzehr: Gefressene Stechpalmenblätter oder -beeren können zu starkem Erbrechen oder Durchfall führen.
    Risiko: Die Dornen an Stechpalmenblättern können darüber hinaus Verletzungen an Schnauze, Zunge und Lippen von Tieren verursachen.
    Maßnahmen: Sanft die Schnauze mit Wasser reinigen und dem Tier Wasser oder Milch zur Verfügung stellen, um die Haut zu beruhigen.
  • Eibe
    Risiko: Alle Teile dieser Pflanze (mit Ausnahme des roten Fruchtfleisches) sind stark kardiotoxisch, d.h. sie können das Herz auf verschiedene Weise beeinträchtigen oder schädigen.

“Passen Sie besonders auf, wenn neue – vielleicht giftige – Pflanzen plötzlich in Reichweite der Tiere stehen. Das Alkaloid Taxin, der Giftstoff der Eibe, ist besonders giftig und kann durch die Störungen der Erregung der Herzmuskelzellen zum Tod führen. Der Giftstoff der Mistel, Viscotoxin oder Mistelgift, schädigt die Zellen direkt. Die Stechpalme enthält Urolsäure und Polyphenole, die in höheren Mengen ebenfalls zelltoxisch wirken. Der Weihnachtsstern zählt zu den Wolfsmilchgewächsen und enthält einen eher nur gering giftigen Milchsaft. Aber: Es kommt immer auf die Menge an!”
Christine Iben, Institut für Tierernährung und funktionelle Pflanzenstoffe, Vetmeduni Vienna

Im Fall der Fälle

Sollte sich Ihr Haustier verletzt, giftige Pflanzenteile oder Lebensmittel wie Nüsse oder Alkohol verzehrt haben, ist die Haustierärztin/der Haustierarzt die richtige Ansprechperson.


21.12.2020
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
www.vetmeduni.ac.at
Foto: Bild von jwvein auf Pixabay

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.