Vegan Grillen: Fleisch- und Wurstalternativen liegen im Trend

Mitteilung: VEBU (Vegetarierbund Deutschland e. V.)

Immer mehr Menschen zeigen sich offen für vegane Wurst- und Fleischalternativen. Die Umsätze mit den pflanzlichen Alternativen für Pfanne und Grill steigen rasant. Der Lebensmitteleinzelhandel erwirtschaftete 2015 einen Umsatz von 152,5 Millionen Euro mit dem vegetarischen Grillgut. … weiterlesen

Quelle: www.vebu.de

Vegane Ernährung beugt Diabetes vor

Mitteilung: Albert Schweitzer Stiftung

Zum Weltgesundheitstag am 7. April weist die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt auf die gesundheitlichen Vorteile der veganen Ernährung hin. »Gerade im Hinblick auf chronische Krankheiten wie Diabetes kann eine Ernährung ohne Tierprodukte vorteilhaft sein«, erklärt Anne Bohl, Referentin für Gesundheit und Ernährung bei der Stiftung. … weiterlesen

Vegan oder vegetarisch durch die Weihnachtszeit: Deutscher Tierschutzbund gibt Tipps für ein tierfreundliches Fest

carrot-1085063_by_dbreen_pixabay_CC0Mitteilung: Deutscher Tierschutzbund

Glühwein und Eierlikör, Bratwurst und Festtagsbraten – gutes Essen und Schlemmen gehören zur Weihnachtszeit dazu. Doch nicht immer muss es zum Fest der klassische Braten sein. Vegetarische und vegane Alternativen gibt es genug – Kochbücher und das Internet bieten mehr Rezepte denn je. Warum also nicht auch den Tieren ein Geschenk machen und auf tierische Produkte verzichten?

Der Deutsche Tierschutzbund gibt Tipps für alle, die Weihnachten tierfreundlich gestalten möchten oder auf der Suche nach entsprechenden Weihnachtsgeschenken sind. … weiterlesen

Quelle: www.tierschutzbund.de
©Foto: carrot by dbreen, pixabay.com, CC0

“Wir wissen von Mutterkühen, die wochenlang nach ihren Kälbchen geschrieen haben”

Die Albert Schweitzer Stiftung hat am 11.12.2015 den nachfolgenden Film über die Trennung von Kuh und Kalb veröffentlicht:

“Auch in den besten Haltungsformen werden Kühe und Kälber voneinander getrennt, damit wir die Milch trinken können. Wer das nicht unterstützen möchte, kann sich bei der Vegan Taste Week anmelden: http://vegan-taste-week.de/

Wer sich bei vegan-taste-wek.de anmeldet, erhält per eMail Hintergrundwissen sowie erprobte Rezepte zur verganen Ernährung.

https://www.youtube.com/watch?v=EBvfrbClJXo

„Tag der Fische” am 22. August 2015 – Wir müssen unser Bild von Fischen überdenken!

underwater-694612_by_joakant_pixabay_CC0

Das schreibt Animal Rights Watch (ARIWA) in einem Bericht zum “Tag der Fische”.
Im Vorspann heißt es:

Am 22. August 2015 findet zum neunten Mal der „Tag der Fische” statt. Er soll auf das große Sterben der Meeresbewohner aufmerksam machen. Animal Rights Watch (ARIWA) nimmt den Tag zum Anlass, um mit den Irrtümern aufzuräumen, die sich um diese Tiere ranken. … weiterlesen

©Foto by joakant, pixabay, CC0

Höhere Steuern auf tierische Nahrungsmittel gefordert

taxes-653255_by_geralt_pixabay.com_CC0Mitteilung: Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt und der Bund für Vegane Lebensweise (BVL)

Um den Konsum tierischer Lebensmittel zu reduzieren, fordern die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt und der Bund für Vegane Lebensweise (BVL) eine Mehrwertsteuer-Reform. Die Steuern auf tierische Produkte sollen erhöht und pflanzliche Grundnahrungsmittel dafür ganz von der Steuer befreit werden. »Wir schätzen, dass sich der Konsum tierischer Produkte dadurch um bis zu 10 % verringern würde«, erklärt Prof. Dr. Tobias Hagen vom BVL. … weiterlesen

Blutanalysen sprechen dafür, dass viel rotes Fleisch das Diabetesrisiko erhöht

meat-550683_humusak_pixabay.com_CC0Mitteilung: Deutsches Institut für Ernährungsforschung

Potsdam-Rehbrücke – Wie zahlreiche Beobachtungsstudien zeigen, haben Menschen, die viel rotes Fleisch essen, ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes. Die Ursachen für diese Risikobeziehung sind jedoch noch nicht geklärt.

Ein Forscherteam um Clemens Wittenbecher und Matthias Schulze vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) hat nun Biomarker* im Blut von Studienteilnehmern identifiziert, die erste Hinweise auf die Stoffwechselmechanismen geben, die der Risikobeziehung zugrunde liegen könnten und somit für einen kausalen Zusammenhang sprechen. Die Forscher publizierten kürzlich ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift American Journal of Clinical Nutrition (Wittenbecher et al., 2015). … weiter

Quelle: www.dife.de
©Foto: meat by humusak, pixabay.com, CC0